Author Archive

posted by on Aktuelles

Gibt es Hilfe, die arm macht? Warum kommt Afrika wirtschaftlich nicht auf die Beine? Weil Entwicklungshilfe es seit Jahrzehnten in Armut hält, sagt Peter Heller in seiner Dokumentation „Süßes Gift“.
Eine scharfsichtige Revision zu 50 Jahren Unabhängigkeit und einem halben Jahrhundert am Tropf der Entwicklungshilfe. Gemeinsam mit afrikanischen Intellektuellen und Praktikern kommt der renommierte Afrika-Kenner Peter Heller zu der ernüchternden Einsicht: Hilfe ist ein Geschäft für die Geber und für ihre Empfänger ein gefährliches Suchtmittel. Sie schafft Abhängigkeit und Lethargie. Wird der „afrikanische Patient“ nur durch eine radikale Entziehungskur gesund? Ein Film der Tabus der Afrika Szene anpackt, kritische Fragen aufwirft und zum Nachdenken zwingt.
Link zum Film: http://www.suessesgift.wfilm.de/suesses_gift/Start.html

posted by on Aktuelles

Und wieder ist das Projekt Abraham nur (Ver-)Mittler bzw. Durchgangsstation für ein tolles Einzelprojekt. Alfred Schreiber-Winzig, Religionslehrer am Lycée Francais, hat gemeinsam mit seinen Schülern auf eigene Initiative unglaubliche 4.500 Euro gesammelt. Durch den freiwilligen Einsatz von 20 Schülern und Schülerinnen beim Verkauf von Getränken, Brötchen und Kuchen kam bereits ein Reinerlös von 800 € zusammen. Gemeinsam mit Freunden, ehemaligen Schülern und Schülerinnen hat er diesen Betrag dann nochmals mehr als verfünffacht.
Das Geld hat Alfred für die Anschaffung von Schulbüchern für das neue Collège vorgesehen. Da die überaus gefräßigen Termiten ein allgegenwärtiges Problem in Sanè darstellen muss jedoch ein Teil des Geldes in vor Termitenfraß schützende Metallschränke investiert werden.
Das Projekt Abraham stellt, rein theoretisch, nur seine Bankverbindung nach Sane und seine Kontakte vor Ort zur Verfügung. Zuletzt hakte die Umsetzung jedoch noch genau daran. Der Kauf und Transport der Bücher und Schränke nach Sanè musste organisiert und sichergestellt werden. Und auch vereinsintern sind wir uns, als lose organisierter Haufen, selbst über unsere Zuständigkeiten nicht immer ganz im Klaren. Nun scheint jedoch alles geklärt und Tambi wird sich vor Ort um die Umsetzung und Übergabe kümmern.
Damit bleibt nur noch zu sagen: Vielen Dank an alle Beteiligten!

Sané unter Strom

Jan
2013
21

posted by on Aktuelles

Im Großteil der Welt eine schon lange nicht mehr wegzudenkende Selbstverständlichkeit, in Sané der gefeierte Beginn einer neuen Zeit: die Versorgung mit elektrischer Energie hat in Sané Einzug gehalten. Übrigens ganz ohne unsere Beteiligung, das Geld für das „Programme national plate-formes multifunctionnelle“ (ein Entwicklungshilfeprogramm, bei dem im Wesentlichen ein Generator zur Stromerzeugung sowie eine damit verbundene Getreidemühle in Dörfern installiert wird) scheint vielmehr aus einer luxemburgisch-burkinischen Kooperation zu stammen.
Angeblich gab es bereits ab 1844 in Paris am Place de la Concorde die erste elektrische Beleuchtung eines öffentlichen Platzes mit Bogenlicht, 168 Jahre später freuen sich auch die Bewohner Sanés über die Vorteile des Stromes aus der Steckdose. „Wie in einer echten Stadt!“ sei es jetzt, erzählte mir Ablo ganz begeistert am Telefon. Schule, Marktplatz, katholische, evangelische sowie muslimische Kirche und auch das Dispensaire seien bereits mit Licht versorgt, viele Familien würden sich noch um einen Stromanschluss ihrer Häuser bemühen.
So sehr ich mich auch für die Bewohner Sanés und ihre neueste technologische Errungenschaft freue, muss ich doch zugeben, gerade auch wegen der fehlenden Elektrizität so gerne dort gewesen zu sein. Die allgegenwärtige Versorgung mit Elektrizität hat hier bei uns und in der restlichen Welt unzweifelhaft die Rolle eines gewaltigen wirtschaftlichen Motors gespielt und war für unsere Entwicklung in den vergangenen hundert Jahren von kaum zu überschätzender Bedeutung – und diese Rolle wird die Elektrizität hoffentlich auch mit großer Verspätung für Sané übernehmen – aber die sternenklaren Nächte ohne „Lichtverschmutzung“ in Sané waren für Besucher immer etwas ganz Besonderes. Ich werde sie vermissen.
In diesem Zusammenhang hab ich mir auch (mal wieder) die Frage gestellt, was ich mit meinem Engagement für Sané eigentlich bezwecken will. „Wohin“ soll sich Sané denn entwickeln? Ist es mein Ziel, dass irgendwann in naher oder ferner Zukunft alle Einwohner Sanés Kühlschrank, Waschmaschine, Fernseher und ein Auto etc. haben? Andererseits: was spricht dagegen? Ich würde ja auch nicht darauf verzichten wollen.
Cedric Price hat dieses Dilemma sehr nett auf den Punkt gebracht: „Technology is the answer – but what was the question?“

posted by on Aktuelles

Renate Moshammer hat ganz auf eigene Initiative 800 Euro gesammelt. Davon hat sie 300€ für neue Matratzen im Dispensaire und 500€ für einen Rollstuhl für Sipoko Sam, einem schwer gehbehinderten jungen Mädchen, gewidmet. Der Rollstuhl kostete dann sogar in der besten Ausführung deutlich weniger. Renate hat dem Vorschlag von Tambi zugestimmt, den Rest für medizinische Geräte auszugeben. So ist sich auch noch eine Aufbewahrungsdose für chirurgisches Besteck ausgegangen.
An Renates Aktion haben sich viele Menschen beteiligt: Die SchülerInnen von zwei höheren Schulen in Steyr, die SchülerInnen der 2. Klasse am BG Tanzenberg, der Seniorenkreis der Pfarrgemeinde Hermagor, mehrere Privatpersonen (aus der Pfarrgemeinde Pörtschach), die Firma Köhle-Heilmittel aus Velden und sogar ihre Pilates-Gruppe in der Pfarrgemeinde Pörtschach unter der Leitung von Frau Erika Rouchier. Tambi hat sich vor Ort um die Umsetzung und Übergabe gekümmert und uns auch gleich „Beweisfotos“ davon geschickt.
Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!
Rollstuhl

Bei den Gärtnern

Nov
2012
06

posted by on Videos

Impressionen aus Sané. Bei den Gärtnern aus dem Dorf; Aufgenommen im Januar 2012

posted by on Videos

Impressionen aus Sané. Kinder aus dem Dorf und Besuch in der Volksschule; Januar 2012

AfrikaEcho

Nov
2012
02

posted by on Aktuelles

Nach­rich­ten aus und über Afrika:

http://www.afrikaecho.de/

posted by on Aktuelles

Jetzt im Kino und wirklich sehr zu empfehlen!

posted by on Newsletter

No comments

Der neue Newsletter ist fertig und an alle Unterstützer, ehemalige Reisende und Freunde des Projekts, deren Adressen Sascha gesammelt hatte, per Post versendet worden. Er kann hier heruntergeladen, angesehen und auch gerne weitergeleitet werden! Wer den Newsletter in Zukunft automatisch per Email erhalten möchte kann sich auf der rechten Seite durch Eintragung der Emailadresse dafür anmelden.

posted by on Videos

No comments

sané :: les femmes on Vimeo.